Mussolini

Wer ist Mussolini?

Mussolini war ein faschistischer Diktator in Italien

Er war von 1922 bis 1943 als Ministerpräsident des italienischen Königreichs tätig . Als Führer des Faschismus „Duce del Fascismo“ und Chef der Regierung „Capo del Governo“ wurde er ab dem Jahre 1925 in Italien zum Diktator und Kopf des faschistischen Regimes.

Wer, Wann und Warum wurde Mussolini gestürzt?

Mussolini wurde im April 1945 in Dongo am Comer See von Partisanen festgenommen und erschossen.

Am 16. Dezember 1944 im Mailänder Teatro Lirico war der letzte öffentliche Auftritt Mussolinis.
Nach einer Kampfruhe nahmen im April im Jahre 1945 die amerikanischen und britischen Truppen ihren Marsch im Norden Italiens wieder auf.  
Nach dem Überqueren des Po am 24. April 1945, kam es am darauffolgenden Tag in Mailand zum Aufstand von sozialistischen und  kommunistischen Partisanen. Der faschistische Apparat des Staates war diesem Aufstand nicht länger gewachsen.

Mussolini machte das Angebot seine Macht an die Sozialisten und Aktionspartei abzugeben. Er stellte dabei die Bedingung eines geordneten Ablaufs der Kapitulation bezüglich involvierter alliierter Streitkräfte.
Der Versuch einer friedlichen Verständigung mit dem Nicht-Kommunistischen der Resistenza scheiterte am 25. April 1945. Unter anderem wurde der Diktator Mussolini darüber in Kenntnis gesetzt, dass sein SS General K. Wolff über Wochen versuchte mit den Westmächten eine Einigung über eine partielle Kapitulation der deutschen Truppen herbeizuführen. Mussolini flüchtete in Folge dessen mit seiner Geliebten Clara Petacci in den Norden in Begleitung einiger Funtionäre des faschistischen Apparats. Dabei nahm er zahlreiche geheime Dokumente mit, die bis heute als verschollen gelten.

Mussolini schloss sich in Menaggiomit seiner motorisierten deutschen Flak-Einheit an. Zwischen Dongo und Musso am Comer See wurden die Fahrzeuge am 27. April im Jahre 1945 von kommunistischen Partisanen gestoppt. Während der Untersuchung wurde Mussolini erkannt und verhaftet. Er hatte sich als Kanonier verkleidet. Am gleichen Tag wurden über den Mailänder Radiosender die Neuigkeiten seiner Festnahme bekannt gegeben.

Einen Tag später kam eine Partisanen-Truppe aus Mailand nach Dongo. Die Anweisung lautete das vom 25. April erlassene Todesurteil gegen Mussolini und weitere Faschisten zu vollstrecken. Am Nachmittag des 28. Aprils 1945 wurde Mussolini Nahe des Dorfes San Giulino di Mezzegra erschossen.

Wann und wie kam Mussolini in Italien an die Macht?

1922 Marsch auf Rom, Ernennung zum Ministerpräsidenten durch den König Viktor Emmanuel III

Mussolini ging nach Mailand, nachdem er am 25. Oktober den Parteitag in Nepal verlassen hatte.

Trotz Drohungen von hochrangigen Separatisten, dass sie einen gewaltsamen Putsch-Versuch planten, der aber nicht detailliert vorbereitet und ausgearbeitet wurde, hatte er sich im Vorfeld mit einem inszenierten Marsch in Richtung Hauptstadt einverstanden erklärt. Dieser „Marsch nach Rom” wurde zu einem späteren Zeitpunkt zu einem Meilenstein der faschistischen Revolution erklärt. Dieser begann am Morgen des  28. Oktober 1922 und umfasste nicht mehr als 5.000 Squadristi und fand bei sehr schlechten Wetterverhältnissen statt.

Mussolini hatte mit diesem Manöver die Absicht den König zu einer Entscheidung zu bewegen, mit der Intention, dass diese zu seinem Vorteil ausgehen würde. Zu jenem Zeitpunkt waren alle mit einem faschistischen Ministerpräsidenten einverstanden. Darunter waren der König, der Papst, die Führung der Armee, Wirtschaftsverbände und einige mehr. Die Besetzung des Ministerpräsidenten durch einen Faschisten forderte Mussolini erstmals öffentlich in Neapel am 24. Oktober des gleichen Jahres.

Viktor Emanuel III. ließ Mussolini am 29. Oktober nach Rom bestellen. Am darauffolgenden Morgen traf er dort ein und wurde 2 Tage später am 31. Oktober als Ministerpräsident vereidigt. Anschließend folgte die faschistische Siegesparade an der der Diktator persönlich teilnahm.

In welchem Verhältnis standen Mussolini und Clara Petacci?

Kommentar von Gerd Bohne: Sie waren ein Liebespaar, das gemeinsam getötet und deren Leichen öffentlich geschändet wurden.

Bezug zum Buch.

Kommentar von Gerd Bohne: Mussolini hat bei seiner Flucht in die Schweiz im April 1945 den italienischen Staatsschatz mitgehen lassen. Dieser Schatz ist spurlos verschwunden. Akteure in diesem Roman waren damals dabei, als Mussolinis Kolonne von Partisanen gestoppt wurde.
 


Sie haben weitere Fragen und wollen mehr Hintergrundinfos?

Jetzt Kontakt aufnehmen

 

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.